Zurück zum Anfang

Warum Bewusstseinsarbeit so wichtig ist

in memoriam Pia Giger
in memoriam Pia Giger

Warum Bewusstseinsarbeit so wichtig ist

in memoriam Pia Giger

Meldungen von Katastrophen und Verbrechen beherrschen die Newsmedien. Immer wieder wird uns das Elend vor Augen geführt. Sind wir wirklich machtlos? Pia Gyger, Ordensfrau, Psychologin und Zen-Meisterin, die sich sehr in spiritueller Bewusstseinsbildung engagierte, erklärte 2002 im Interview, welche Wege gegangen werden könnten, um zu einer Verbesserung beizutragen. Aus Anlass ihres kürzlichen Todes, aber auch, weil Ihre Aussagen so
gar nichts an Aktualität verloren haben, veröffentlichen wir an dieser Stelle gerne leicht gekürzt das damals mit ihr geführte Gespräch.

Frau Gyger, was bedeutet für Sie spirituelle Bewusstseinsbildung in Politik und Wirtschaft?

Pia Gyger: Das bedeutet für mich, dass Menschen, die  an entscheidenden «Machthebeln» sitzen – vor allem in der Wirtschaft, denn sie prägt und konstituiert die Welt heute mehr als die Politik – eine ganzheitlichere Sicht bekommen. Spiritualität ist für mich in der allgemeinsten Interpretation eine möglichst grosse Ganzheitlichkeit,  eine grössere Sichtweise, die nur erwerbbar ist über die Öffnung von neuen Bewusstseinsräumen in uns selbst. Das geht über die rationale Intelligenz hinaus. Doch alles Wissen ist in uns, das kennen  alle spirituellen Traditionen und alle haben auch Wege dazu entwickelt. Ich erachte es als ganz dringend, betrachtet man die Lage der Welt, dass so genannte «Leader» ganzheitlicher denken und handeln.

Diese Meinung teilen viele Menschen, aber die Politik ist starr und von der Wirtschaft geprägt. Wie kann diese Haltung dort eingebracht werden?

Man kann es nicht einfach anordnen, das ist klar. Nehmen wir das Lassalle-Institut als Beispiel: Wir haben  mit dieser Einrichtung, die damals noch Institut für spirituelle Bewusstseinsbildung in Politik und Wirtschaft ISPW hiess, einfach begonnen etwas anzubieten, welches diese Disziplinen mit Spiritualität vereint. Natürlich mit einem möglichst guten Marketing, man muss diese Instrumente auch nutzen. Letztlich ist das jedoch sekundär. Vielmehr greift hier ein kosmisches Grundgesetz: Jeder einzelne Organismus, auch jede Institution, ist wie eine Antenne, die wie das Universum wirkt. Wenn die Zeit reif ist, beginnt es tief zu greifen; und am Anfang reift es langsam.

Ist es also nötig, will man in der Wirtschaft etwas bewegen, dass man auch »diese Sprache spricht«?

Das ist ein pädagogisches Grundprinzip, man muss die Sprache der Menschen sprechen, die man erreichen will.

Erreichen – ist das mit Überzeugungsarbeit verbunden?

Ich glaube nicht, dass wir versuchen müssen, zu überzeugen, und dass man damit überhaupt den grossen Erfolg auslösen kann. Echte spirituelle Arbeit gestaltet sich anders. Man beginnt einfach, lässt sich von innen leiten und vertraut darauf, dass das passiert, was passieren muss. Wir haben im Institut nie mit der «grossen Kelle gerührt», sondern im Kleinen, Überschaubaren angefangen. Dennoch erhalten wir gerade in letzter Zeit sehr viele Reaktionen, auch aus dem Ausland. Viele Institutionen wollen sich mit uns vernetzen und in Kontakt stehen. Meine Erfahrung ist die: Wenn es an einem Ort richtig läuft, zieht es an. Dann muss man lernen, mit dieser grossen Welle zu schwimmen. Wer von der Macht der Gedanken weiss, der weiss, dass wir uns nie ohnmächtig fühlen müssen, wenn wir sie nutzen. Und der weiss auch: wir können jederzeit so wirken, dass immer mehr Menschen erwachen.

Weiterlesen im Heft 31....

Print Ausgabe: 
Das Veranstaltungsforum von Heilen heute
Aktuell für Sie: HEILUNGSFORUM BEYOND Zusammentreffen von Menschen, die sich für die...
Dienstag, 17 November, 2015 - 20:37
Persönlichkeitsentfaltung
Kürzlich ist Patric Pedrazzolis zweites Buch »Seelenzucker « erschienen. Er nimmt dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:50
Mensch und Tier
Kinesiologin und Tierkommunikatorin Christine Gerber gibt in dieser Beitragsserie ein...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:42
Aus der Praxis
Die Psychosomatische Energetik verbessert den energetischen Zustand des Menschen. Dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:35

Folgen Sie uns

facebooktwitter